Mehr zu SWF Krantechnik auf www.swfkrantechnik.com

Elektroseilzug
NOVAex

Unsere Elektroseilzüge NOVAex vereinen die Vorzüge der bewehrten NOVA mit den besonderen Anforderungen des Betriebs in explosiven Atmosphären. Bei der NOVAex ist der Fokus klar gesetzt: höchste Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Die NOVAex ist, unter anderem dank gekapselten elektrischen Komponenten, dem Potenzialausgleich aller leitenden Bauteile und diversen Schutzfunktionen, für Handlingaufgaben in explosiven Atmosphären (Gas-Zonen 1 und 2, Staub-Zonen 21 und 22) bestens gewappnet. Der große Durchmesser der Seiltrommel, durch den ein fast lotrechtes Heben und eine optimale Raumausnutzung ermöglicht wird, bietet zudem optimale Voraussetzungen für die exakte Lastpositionierung.


Elektroseilzug
Merkmale


Serienausstattung:
  • Zwei Hubgeschwindigkeiten (6:1)
  • Zwei Fahrgeschwindigkeiten (4:1)
  • Überhitzungsschutz Heben und Fahren
  • 2-stufiger Hubendschalter
  • Elektromechanische Überlastsicherung
  • Betriebsstundenzähler
  • Seile fertig aufgelegt und eingeschert
  • Spezieller HBC Lasthaken
  • Zwei Komponenten Pulverbeschichtung
  • Umgebungstemperatur -10°C bis +40°C
Sonderausstattung:
  • Laufräder und Absturzsicherung aus Messing
  • Mit Bronze beschichteter Lasthaken
  • Funkfernsteuerungen RadioMaster
  • Serviceplattform
  • Zweite Hubwerksbremse NC-ND
  • Trommelbremse NE-NF
  • DIN oder Doppellasthaken
  • Seilandruckrolle
  • Umgebungstemperatur -20°C oder +50°C
  • Umgebungstemperatur +55°C auf Anfrage

  • Schaltschrank

    Vorteile:

    • Gekapselte und robuste Gehäuse
    • Verschiedene Sicherheitsbereiche/-zonen erleichtern die Handhabung und optimieren die Sicherheit
    • Zuverlässige Leitungseinführungspunkte

    Schaltschränke im Standard DE bieten eine hohe Sicherheit und ermöglichen zugleich eine erleichterte Inbetriebnahme und Instandhaltung. Sie sind in verschiedene Sicherheitsbereiche/-zonen unterteilt und kombinieren eine „Druckfeste Kapselung (d)“ und eine „Erhöhte Sicherheit (e)“. Hierbei beheimatet der Bereich „Druckfeste Kapselung (d)“ die Steuer-, Mess- und Automatisierungssysteme und ist bei der Auslieferung bereits werkseitig durch zertifiziertes Fachpersonal bestückt und verschlossen worden. Alle Anschlussarbeiten sind so nur im Bereich „Erhöhte Sicherheit (e)“ durchzuführen.



  • Potentialausgleich mittels Masseband

    Vorteile:

    • Zuverlässiger Potentialausgleich
    • Betriebsfertige Leitungsanschlüsse am Hebezeug

    Um das Auftreten zündfähiger Funken zu verhindern, müssen sämtliche Bauteile des Krans die Spannung annehmen können untereinander und schlussendlich mit dem Schutzleiter verbunden werden. Bei dem Elektroseilzug NOVAex sind die Erdungskabel bereits ab Werk betriebsfertig montiert.



  • Hubgetriebe und -endschalter

    Vorteile:

    • Gekapseltes Gehäuse (ATEX)
    • Robuste Ausführung
    • Leitungseinführungspunkt verschraubt



  • Steuerschalter

    Vorteile:

    • Zweistufiger Wipptaster
    • Robustes Gehäuse

    Dank der zweistufigen Wipptaster lassen sich Hub-, Katz- und Kranbewegungen sicher und zuverlässig steuern. Die robusten Steuerschalter wurden explizit für den Einsatz in explosiven Atmosphären konzipiert und gewährleisten eine stetige Kontrolle der Last.



  • Hubmotor

    Vorteile:

    • Komplett geschlossen, lüftergekühlt (für Zone 1 und 21)
    • Druckfeste Kapselung (für Zone 1 und 21)
    • Überhitzungsschutz (PTC Thermistor)
    • Auf Lebensdauer ausgelegte Bremse

    Motoren für Zone 1 und 21 (ATEX II2G/D c Ex de IIC T4) sind druckfest gekapselt, komplett geschlossen und mittels Lüfter gekühlt. Für Zone 2 und 22 (ATEX II3G/D c Ex nA IIB T3) finden standard „nA“ Motoren Verwendung. Funken oder heiße Oberflächen werden bauartbedingt bei beiden Ausführungen verhindert. Äußerst robuste Gehäuse (IP66) bieten zusätzlichen Schutz vor äußeren Einflüssen.



  • Bronze beschichteter Lasthaken

    Vorteile:

    • Optimaler Funkenschutz

    Bronze beschichtete Lasthaken bieten zum Beispiel bei Berührung des Hakens mit dem Lastaufnahmemittel einen optimalen Funkenschutz.



  • Laufräder aus Messing

    Vorteile:

    • Optimaler Funkenschutz (ab 1 m/s)

    In der Regel können auch in explosiven Atmosphären robuste und langlebige Laufräder aus Grauguss Verwendung finden. In besonderen Fällen, ab 1 m/s, stehen zum zusätzlichen Funkenschutz optional Laufräder aus Messing-Vollmaterial zur Verfügung (erhöhter Wartungsbedarf).




Downloads
Broschüren

EX Hebezeuge
und Krankomponenten

Dateigröße: 3,2MB

› Download

Produktblatt
Elektroseilzug NOVA

Dateigröße: 0,6MB

› Download

Seilzüge und
Krankomponenten

Dateigröße: 3,7MB

› Download

Elektroseilzug
Einsatzbereiche

Explosionsgefährdete Bereiche für Stäube und Gase


Explosionsgefährdete Bereiche werden in Zonen unterteilt. Diese Einstufung, aus der sich schlussendlich der Umfang und die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen ergeben, erfolgt in Abhängigkeit von Art, Dauer und Häufigkeit des Auftretens von explosionsfähiger Atmosphären.


Der Elektroseilzug NOVAex ist für nachfolgende Bereiche und Zonen gerüstet:




Schaltschränke
Kran-/Katzsteuerung

Schaltschränke und Kabeleinführungen

Schaltschränke im Standard DE sind in verschiedene Sicherheitsbereiche/-zonen unterteilt und kombinieren eine „Druckfeste Kapselung (d)“ und eine „Erhöhte Sicherheit (e)“. Alle erforderlichen Verbindungen des Bereiches „Druckfeste Kapselung“ sind bereits werkseitig von zertifiziertem Fachpersonal und unter optimalen Bedingungen erfolgt.

Für eine höchstmögliche Sicherheit und erleichterte Handhabung erfolgen alle notwendigen Erstinstallationsschritte und Kabeleinführungen lediglich im Bereich „Erhöhte Sicherheit“, die Zone „Druckfeste Kapselung“ kann dabei verlässlich geschlossen bleiben.

Alle Kabelverschraubungen/-klemmen stellen eine feste und dichte Verbindung her und bieten einen erweiterten Schutz vor mechanischen Einflüssen.



Potentialausgleich
bei EX-Krananlagen

Potentialausgleich mittels Masseband

Die Errichtung elektrischer Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen erfordert grundsätzlich eine Vielzahl an Präventionsmaßnahmen. Eine unverzichtbare Schutzvorkehrung ist hierbei der Potentialausgleich aller leitenden Komponenten. Sämtliche Bauteile des Krans, die im Fehlerfall Spannung annehmen können, werden untereinander und so schlussendlich mit dem Schutzleiter verbunden.

In der Praxis sind nicht nur alle elektrischen Komponenten ausnahmslos zu erden, sondern das gesamte Krangerüst, wie Hilfskonstruktionen, Laufbahnen, Stützen, usw., in die Schutzmaßnahme einzubeziehen. Für einen zuverlässigen Ausgleich müssen so beispielsweise auch Laufbahnstöße leitend überbrückt werden (Trägerstöße mit übergeschraubten Laschen sind hier nicht ausreichend).



Elektroseilzug
Referenzen

TOP

Diese Website verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Mehr erfahren

OK